Das Problem ist hinreichend bekannt - Die Emission von Treibhausgasen in die Atmosphäre hat zu dramatischem Anstieg der Treibhausgaskonzentrationen in der Atmosphäre von 180-280 ppm während der letzten 600.000 Jahre auf 415 ppm im Jahr 2019 geführt. Dies verursacht eine Störung in der Strahlungsbilanz der Erde und daher eine spürbare Erwärmung um ca. 1,2° C seit vorindustrieller Zeit, die ihrerseits Veränderungen in allen anderen Wetterund Klimagrößen auslöst

Es ändern sich nicht nur die mittleren Feuchte-, Niederschlags- und Windverhältnisse, es kommt auch häu ger zu intensiven und länger anhaltenden Extremereignissen, wie Hitze, Dürre, Stürme, Überschwemmungen, etc.. Wenn wir weiter zuwarten, können wir die Temperatur möglicherweise nicht mehr stabilisieren – d.h. es würde immer heißer, ohne dass Menschen das noch aufhalten können.

 

Die Lösung liegt auf der Hand
Weniger Treibhausgase in die Atmosphäre einbringen. Das bedeutet zunächst den Umstieg von fossilen Brennstoffen auf Erneuerbare Energien. Wer noch mit Kohle, Öl oder Gas heizt, muss innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre umsteigen – keinesfalls sollte man solche Heizungen jetzt noch einbauen oder erneuern. Es geht aber auch um Mobilität. Der Großteil aller PKW fährt mit Benzin oder Diesel. Im Interesse unserer Kinder und Enkel müssen wir umsteigen: Mehr zu Fuß gehen, Rad fahren oder Öffis verwenden. Das alte Auto nicht durch ein neues e-Auto ersetzen, sondern Gemeinschaftsfahrzeuge benutzen. Benutzen statt Besitzen erfordert umdenken, ist aber nach der Umgewöhnungsphase ein Gewinn: Weniger Kosten, weniger Sorgen (Pickerl, Reifenwechsel, Schadenbehebung, usw.). Auch Bohrmaschine, Rasenmäher, und all die anderen Dinge, die wir nur selten und nur kurz verwenden, müssen wir nicht besitzen, sondern könnten wir mit Nachbarn, Freunden, Familie gemeinsam benutzen. Dann muss nur ein statt fünf Stück erzeugt werden – Ressourcen und Produktionsenergie werden gespart. Energie kann auch durch energiee zientere Geräte, durch langlebigere, reparierbare Produkte oder durch geringeren Verbrauch eingespart werden.

 

Manches können wie allein, für vieles muss die Poltik rasch die Rahmenbedienungen schaffen
Klimaschutz muss daher an die Spitze der politischen Prioritäten in Österreich gestellt werden. Das ist nicht etwas Belastendes, Kostspieliges, sondern der ideale Weg aus der Wirtschaftskrise. Die Investitionen in Klimaschutz (thermische Nachrüstung von Gebäuden, Umstieg auf Erneuerbare Energieträger, Ausbau des ö entlichen Verkehrs, usw.) sind zukunftsorientierte Wertanlagen, die sich jetzt in Form von Arbeitsplätzen, in Zukunft in Form geringerer Klimaschäden und mehr Lebensqualität bezahlt machen. Was um der Gesundheit willen möglich ist, muss auch um der Zukunft der Kinder und Enkel willen gelingen.

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr über Cookies und über den Schutz Ihrer Daten beim Besuch dieser Webseite erfahren Sie, wenn Sie auf "Datenschutzerklärung" klicken.