Wer Lohnnebenkosten senken will, muss Wertschöpfungsabgabe einführen


In der aktuellen Diskussion über die Wertschöpfungsabgabe meldet sich der „glühende Anhänger“, Pensionistenverband-Präsident Karl Blecha zu Wort: „Wer die hohen Lohnnebenkosten senken will, muss für die Einführung einer Wertschöpfungsabgabe sein. Daher: Maschinensteuer statt Lohnsteuer!“
 
Das österreichische Sozialsystem finanziert sich derzeit ausschließlich durch Beiträge der Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Im Zeitalter von Industrie 4.0 wird Arbeit und Produktion zunehmend von Maschinen und Computern erledigt. Die Fabrikshallen werden immer menschenleerer, während die Wertschöpfung der Unternehmen steigt. Maschinen, Computer und Roboter zahlen aber keine Kranken-, Sozial-, Arbeitslosen-, Unfall- oder Pensionsversicherungsbeiträge. „Daher kämpft der Pensionistenverband für die Wertschöpfungsabgabe! Sie ist kein ‚alter Hut‘, sie ist überlebensnotwendig für unser Sozialsystem!", betont PVÖ-Präsident Karl Blecha, der Bundeskanzler Christian Kern „voll unterstützt!“
 
Betriebliche Investitionen ausgenommen "Österreich verfügt über eines der besten Sozialsysteme der Welt. Wir bekennen uns zum Sozialstaat. Aber um ihn an die Herausforderungen der Zukunft anzupassen, sind laufend Reformen notwendig. In einer Zeit, in der die Arbeit immer mehr automatisiert wird und Unternehmen mit immer weniger MitarbeiterInnen immer höhere Wertschöpfung erzielen, muss die Beitragsgrundlage zur Sozialversicherung über die Bruttolohn- und -Gehaltssummen hinaus erweitert werden.“ Und für Blecha klar: „Betriebliche Investitionen müssen von der Wertschöpfungsabgabe ausgenommen sein!“
 
Einfach nur Nein zu sagen ist zu wenig Angesichts dieser fundamentalen Änderungen in der Arbeitswelt bzw. Wirtschaft ist für Blecha „einfach nur Nein zu sagen zu wenig. Es muss auch den Vertretern der Wirtschaft klar sein, dass personalintensive Betriebe nicht benachteiligt werden dürfen gegenüber Google und Co.", so der Präsident der größten Seniorenorganisation Österreichs.
 
Pensionistenverband tagt zum Thema Wertschöpfungsabgabe
 
Der Pensionistenverband beschäftigt sich in den nächsten Tagen im Rahmen seiner Vorstandstagung intensiv mit dem aktuellen Thema und diskutiert mit mehreren Vortragenden Modelle der Wertschöpfungsabgabe. Blecha abschließend: „Die Zeit ist reif!“


Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr über Cookies und über den Schutz Ihrer Daten beim Besuch dieser Webseite erfahren Sie, wenn Sie auf "Datenschutzerklärung" klicken.
Datenschutzerklärung Ok