In Oberösterreich war es wesentlich mehr als ein blaues Auge. Hier gab es ein deutliches Zeichen für eine Änderung der politischen Kultur. Es ist erschreckend, wenn die Arbeiter und jene, die am unteren Ende der Einkommenspyramide stehen in Scharen zur FPÖ überlaufen. Harald Krassnitzer hat es bei einer Veranstaltung einmal ganz deutlich gesagt. Er meinte, die Funktionäre der Sozialdemokratie sollten ihre Golfschläger in die Ecke stellen und sich um die Sorgen der „kleinen Leute“ kümmern. Das glaube ich auch und darüber hinaus wird es in Zukunft als Wahlprogramm nicht genügen, Strache als Teufel an die Wand zu malen und jegliche Regierungsbeteiligung von vornherein auszuschließen. Eine Partei mit mehr als 30% Stimmenanteil aus der politischen Verantwortung auszuschließen ist auch demokratiepolitisch bedenklich und wird diese Opposition weiter stärken, meint ihr Giri.
Nachdem ich nun bereits zehn Jahre diese Kolumne schreibe und ich die Meinung vertrete, dass sich nach zehn Jahren eine gewisse Abnützung einstellt, ist dies mein letzter Beitrag.
Walter Giritzer

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr über Cookies und über den Schutz Ihrer Daten beim Besuch dieser Webseite erfahren Sie, wenn Sie auf "Datenschutzerklärung" klicken.
Datenschutzerklärung Ok