Es ist beinahe unerträglich, in welche Ecke die älteren Menschen in unserer Gesellschaft gestellt werden.

Fast täglich hört oder liest man von einem Reformbedarf bei den Pensionen, da diese das Sozialbudget über Gebühr belasten. Gemeint ist damit offensichtlich eine Kürzung und somit Einsparung der Ausgaben für den Staat. Als ob für ein Leben langer Arbeit nun die Pension nicht gerechtfertigt wäre. Wer hat denn dafür gesorgt, dass wir einen bescheidenen Wohlstand in Österreich erwirtschaftet haben? Wer hat für eine ordentliche Ausbildung der Jugend und damit der heute in Arbeit stehenden Menschen gesorgt? Nun genau diese Gruppe in die Nähe von Sozialschmarotzer hinzustellen, ist in höchstem Grad menschenverachtend, meint ihr Giri.

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr über Cookies und über den Schutz Ihrer Daten beim Besuch dieser Webseite erfahren Sie, wenn Sie auf "Datenschutzerklärung" klicken.
Datenschutzerklärung Ok