Bis 2015 baut die Voest 15 Stahlwerke außerhalb Europas und das wird nicht das Ende sein. Damit schafft sich das Unternehmen seine eigene Konkurrenz. Billig ist es dann, zukünftig den Standort in Linz in Frage zu stellen bzw. die heimische Politik für eine eventuelle Standortverlegung verantwortlich zu machen. Auch die OMV könnte mit einer Standortverlegung ihren Milliardengewinn möglicherweise noch topen. Sieht so das Ende der Privatisierung aus? Von bestbezahlten Managern erwarte ich mir andere Antworten, jedenfalls aber mehr Ehrlichkeit, meint ihr Giri.

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr über Cookies und über den Schutz Ihrer Daten beim Besuch dieser Webseite erfahren Sie, wenn Sie auf "Datenschutzerklärung" klicken.
Datenschutzerklärung Ok