Unter dem Motto „Linz verbindet“ luden die Jugendlichen und jungen Erwachsenen der muslimischen Jugend Oberösterreichs SeniorenInnen zu einem gemeinsamen Abenteuer ein, bei dem sie ihre Kreativität voll entfalten konnten.

 

Diese für Senioren eher ungewohnte Aktivität fand auf dem Campus der Johannes Kepler Universität statt. Natürlich unter professioneller Anleitung,
gestärkt durch Kaffee, Kuchen, Obst und Jause. Nach einer kurzen Einleitung entwarf, zeichnete und malte jeder Teilnehmer, also junge und junge Ältere, sein/ihr künstlerisches Logo, bunt und gut sichtbar sollte es sein. Ende der 60er Jahre des 20. Jahrhunderts entwickelte sich die moderne Graffiti-
Malerei als Zeitvertreib von New Yorker Jugendlichen. Zuerst mit Filzstiften, dann mit Spraydosen, wobei die Kunstwerke auf Betonwänden, Haus-

 

eingängen, U-Bahn-Stationen, Unterführungen etc. entstanden. Mitte der 80er Jahre wurde auch Wien ein Zentrum der Straßenkünstler-Szene. Und auch die TeilnehmerInnen am Workshop entwickelten sich im Laufe des Nachmittags zu mutigen, kreativen Künstlern. Eingehüllt in Schutzanzüge und mit Mundschutz kreierten die Arbeitsgruppen ihr Kunstwerk auf einer weiß oder schwarz grundierten großen Holztafel. Das machte Freude und war eine tolle Abwechslung im SeniorInnenenalltag. Am Ende fühlten sich alle TeilnehmerInnen in der Lage, die Linzer Straßenkunstszene zu verstärken.

 

grafitti 1

grafitti 2

grafitti 3

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr über Cookies und über den Schutz Ihrer Daten beim Besuch dieser Webseite erfahren Sie, wenn Sie auf "Datenschutzerklärung" klicken.
Datenschutzerklärung Ok