In der Produktionsschule Leonding des Berufsförderungsinstitutes BFI in Linz werden 40 junge Erwachsene aus unterschiedlichen Herkunftsländern auf das Berufsleben vorbereitet. Walter Ziehlinger hat am 15. Februar die Kooperationsveranstaltung mit dem Pensionistenverband Oberösterreich „Arbeitsleben einst und jetzt 2016“ besucht. Personen mit Migrationshintergrund und Österreicher erzählten über ihr Erlebnisse im privaten wie im beruflichen Leben.

Gesprächspartner: Pensionistenverband OÖ.-Landessekretär Hans Eichinger, die Leiterin der Produktionsschule Sebnem Ertl und die Absolventen Ayse Celik und Michael Pfeifer. Gestaltung und Interviews: Walter Ziehlinger (Aufgenommen am 15. Februar 2016 in der Produktionsschule Leonding. Eine Sendung des Radio FRO, Freier Rundfunk Oberösterreich, Linz/Donau)



Diesmal war der Pöstlingberg unser Ausflugsziel! Wir genossen einen interessanten und sehr gemütlichen Ausflug.


Diskussion zum Thema „Alter und Migration“ im dorftv am 16. September. Die Arbeitsgruppe „Migration“ im PVOÖ hatte dieses Gespräch organisiert, wobei Landessekretär Hans Eichinger die Führungsebene des PVOÖ vertrat. Gemeinsam mit der Integrationssprecherin der SPÖ im Linzer Gemeinderat GRin Ana Martincevic, Katharina Siegl, Vertreterin der GKK, Dr. Jasim Kicin, praktischer Arzt mit Migrationshintergrund und Ilse Derfl inger, Mitarbeiterin der Arbeitsgruppe „Migration“ wurde der Istzustand der PensionistInnen der 1. Generation, der sogenannten „Gastarbeiter“, aufgezeigt. Es wurden auch mögliche zukünftige Entwicklungen skizziert. Drin Inez Kykal führte als Moderatorin durch die Sendung.

Ältere Menschen haben relativ oft nicht nur mit dem Problem der nachberufl ichen Lebensphase zu kämpfen, sie sind nicht selten gerade wegen ihres Alters Diskriminierungen ausgesetzt. Bei älteren MigrantInnen kommt die ethnische Diskriminierung als sogenannte „Fremde“ zum Teil noch dazu. Und ihrer Situation und ihren Bedürfnissen wird von staatlicher Seite noch zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Gefragt ist Information in der jeweiligen Muttersprache, gefragt ist Pfl egepersonal mit den jeweiligen Sprachkenntnissen im Bereich der Betreuung in den Altenheimen und im Bereich der mobilen Pfl egedienste und natürlich auch niedergelassene ÄrztInnen mit den entsprechenden Sprachkenntnissen, besonders in jenen Wohnvierteln, in den viele Migranten leben. Im Sinne des Migrationsprojektes des PVOÖ „Miteinander statt Nebeneinander“, das als langfristiges Programm auf ein „normales“ Miteinander hinsteuert, stellte Landessekretär Hans Eichinger fest, dassn im Freizeitbereich vor allem über Sport und Musikveranstaltungen Gemeinsamkeit leichter aufzubauen sei. Daran wird in Zukunft verstärkt gearbeitet werden.

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr über Cookies und über den Schutz Ihrer Daten beim Besuch dieser Webseite erfahren Sie, wenn Sie auf "Datenschutzerklärung" klicken.
Datenschutzerklärung Ok