Pensionistenverbands-Präsident Dr. Peter Kostelka kritisiert die heute angekündigte „Reform“ der Hacklerregelung. Denn es ist nicht gerecht, dass Personen, nachdem sie 45 Jahre oder länger voll ins Pensionssystem eingezahlt haben, wenn sie vor 65 Jahre in Pension gehen mit bis zu 15 Prozent Abschläge bestraft werden.

Pensionistenverbands-Präsident Dr. Peter Kostelka zur heute angekündigten „Reform“ der Hacklerregelung, also der Möglichkeit, abschlagsfrei nach 45 Jahren vor dem Regelpensionsalter in Pension zu gehen: „Diese Personen haben 45 Jahre und oft sogar noch länger, also seit ihrem 15. Lebensjahr ununterbrochen Beiträge ins Pensionssystem einbezahlt. Solange wie niemand anderer! Und sie werden dann, nachdem sie 45 Jahre oder länger voll ins Pensionssystem eingezahlt haben, wenn sie vor 65 Jahre in Pension gehen mit bis zu 15 Prozent Abschläge bestraft. Das ist nicht gerecht!“, so der PVÖ-Präsident.

Kostelka sieht auch den Vertrauensschutz gefährdet: „Auf was können sich die Menschen denn noch verlassen? Schon dass es drei Jahrgänge gibt, die die vollen Abschläge verkraften müssen und jetzt war ungerecht und mit der ÖVP nicht zu reparieren. Seit 2020 gibt es einen Jahrgang der keine Abschläge zahlen muss. Jetzt soll wieder eine andere Pensionsvariante kommen, - das führt zu einer Vielzahl an Ungerechtigkeiten, die die Menschen weder verstehen noch bereit sind zu akzeptieren.“

Kostelka, selbst Mitglied der Alterssicherungskommission: „Im Pensionssystem geht es um Verlässlichkeit und auch um Beitragsgerechtigkeit. Wenn ich mir die Staatszuschüsse bei den Bauern- und Selbstständigen-Pensionen ansehe und mit jenen der Hackler-Pensionen vergleiche, sehe ich einen anderen Handlungsbedarf, als jene zu benachteiligen, die volle 45 Jahre ihre Pensionsbeiträge bezahlt haben, indem ihre Pension um 15 Prozent lebenslang gekürzt wird! Bauern-Pensionen müssen zu rund 80 Prozent und Selbstständigen-Pensionen zu rund 50 Prozent vom Staat bezuschusst werden, weil die Eigenbeitrags-Deckung so gering ist. Die „Hackler“ hingegen zahlen sich ihre Pension weitestgehend selbst!“

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr über Cookies und über den Schutz Ihrer Daten beim Besuch dieser Webseite erfahren Sie, wenn Sie auf "Datenschutzerklärung" klicken.