Mehr als 350 Delegierte aus ganz Österreich und zahlreiche Ehrengäste nahmen am Verbandstag des Pensionistenverbandes Österreichs in Wien teil, der von einem Wechsel an der Spitze der größten Seniorenorganisation des Landes gekennzeichnet war: Karl Blecha, PVÖ-Präsident seit März 1999, hat bereits im Vorfeld bekanntgegeben, nicht mehr für eine weitere vierjährige Funktionsperiode zur Verfügung zu stehen. Er überab sein Amt an seinem 85. Geburtstag an seinen designierten Nachfolger, den ehemaligen Volksanwalt Dr. Peter Kostelka (71).


In seiner Rede an den Verbandstag zog Blecha Bilanz über fast zwei Jahrzehnte Seniorenpolitik: „Allem voran steht, dass wir erreichen konnten als Interessenvertretung nicht nur Anerkennung zu finden, sondern eine Position zu erreichen, in der wir auf Augenhöhe verhandeln können. Wir haben erreicht, dass die Teuerungsabgeltung durch die jährliche Pensionsanpassung gesetzlich festgeschrieben ist. Mit unserer großen Unterschriftenaktion „Mehr Geld im Börsel“ haben wir dazu beigetragen, eine Steuerreform umzusetzen, die die Pensionisten deutlich entlastet hat. Und der jüngste Erfolg war die Abschaffung des Pflegeregresses.


Ich scheide mit sehr viel Wehmut, weil diese Jahre – neben den Jahren mit Bruno Kreisky – die schönste politische Zeit waren, die ich in meinem Leben verbracht habe. Ich konnte in keiner anderen Phase meines politischen Lebens so viel umsetzen wie in diesen 19 Jahren als Präsident des Pensionistenverbandes.“

Blecha wies zum Schluss seiner Rede darauf hin, dass der Pensionistenverband – gemessen an der Einwohnerzahl – die größte Seniorenorganisation Europas ist.

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr über Cookies und über den Schutz Ihrer Daten beim Besuch dieser Webseite erfahren Sie, wenn Sie auf "Datenschutzerklärung" klicken.
Datenschutzerklärung Ok